"BmE- Nicht im Namen der HartzIV-Betroffenen"
Kritik an der Erteilung der Absolution zur Imageaufbesserung und
Kritik an der SprecherInnenrolle der Akteure am Armutsmarkt im BmE
(Bündnis medialer Entmachtung)
Stoppt die Mit-/Täter des sozialen Grauens

Achtung Baustelle

Einleitung

www.nojobfm.de/13/01/Armutsmafia/BME.html
Stand 16.01.2013 ca. 16:22 Uhr
Verfasser: Micha


Ich veröffentliche hiermit eine wiederholende Kritik am Bündnis für ein menschenwürdiges Existenzminimum (hier BmE genannt, was besser Buendnis medialer Entmachtung heißen sollte), welches sich am 06.12.2012 vorgestellt hat. Kritisiert wird die von Erwerbslosenorganisationen erfolgte Übergabe einer SprecherInnnenrolle an Mitverantwortliche des Systems des sozialen Grauens und deren Legitimierung im Rahmen dieses systemerhaltenden Bündnisses.
Eine deutliche Formulierung der alten Forderung der HartzIV-Gegner zur Beendigung des Terrorsystems, der Zwangsarbeit und der Drucks in den Niediglohn / Hungerlohn unterblieb.
Durch die Nichtbenennung konkreter Forderungen zum fehlenden gesetzlichen Mindestlohn, zur skandalösen Höhe des Regelleistungshöhe und des Regelsatzes und zur fehlenden gesetzlichen Mindestrente werden die Betroffenendurch Vortäuschung deren wohlwollende Lobbyisten zu sein, nur zum Wahlvolk degradiert. Eine Bekräftigung konkreter Forderung an Gewerkschaften und an die nichtorganisierte Betroffenenbasis unterblieb und es wird die Hoffnung geschürt, alles könne durch staatliches Einlenken von oben gelöst werden.
Aber das Elend der Elenden können nur die Elenden selbst beenden, wenn sie nicht durch weitere Verelendung verenden wollen.
Die anderen sind die Profiteure des Elendssystems !!

Wohlfahrtsverbände und Sozialverbände (vereint in der NAK - Nationale Armutskonferenz) und der Dachverband der großen deutschen Einzelgewerkschaften, die im DGB vereinigt sind, formulieren hier im Namen der Erwerbslosen eine schwammige Kritik am "Sozialstaat".
Die Systemschmarotzer, die Wohlfahrtsmafia wie auch die Sozialmafia, fordern eine gesetzlichen Mindestlohnhöhe, die praktisch vergleichbar sein wird mit der, die derzeit z. B. mit der Bürgerarbeit verkauft wird - d. h. sie fordern einen Kombilohn (den sie vorgeben, verhindern zu wollen).
Tarnen und Täuschen gehört zum Geschäft der Manipulateure im politischen Alltag der Klassengesellschaft.

Erwerbslosenorganisationen hatten im Verlauf von Sondierungsgesprächen einen Ausverkauf von Forderungen der HartzIV-Betroffenen (z. B. in der 500€-Eckregelsatzkampagne *) zugelassen und den Mit-/ Tätern des sozialen Grauens, den bekannten Sozialprofis der Sozialpartnerschaft, eine erneute Absolution erteilt.
Diese erfolgte statt der wirksamen Erteilung einer Delegitimation der Sozialschmarotzer und ihres Systems im Rahmen der von den Erwerbslosenorganisationen initiierten Sondierungsgesprächen bzw. spätestens nach Abschluss bzw. Scheitern derselben.
In alter Sozialpartnerschaftmanier leistete die KOS (www.erwerbslos.de/) ihrer Gewerkschaftsbasis einen Bärendienst bei der Entrechtung derjenigen, die konsequent und ehrlich ein Ende des Terrorregimes fordern.
Statt dessen erwecken die Erwerbslosenorgansationen im o. g. Bündnis BmE Illusionen in das 'demokratische' Unrechtssystem.
Dieses BmE sollte wie schon oben vorgeschlagen besser Buendnis medialer Entmachtung heißen.
Schein und Sein - scheinbar tritt hier der DGB und die KOS als mächtiger Gegner des Systems auf, aber statt einer Selbstkritik der Handlungen und Unterlassungen vor, während und nach der Einführung von HartzIV und der Rolle der Kirchen, Sozial- und Wohlfahrtsverbände täuscht man hier diejenigen, die auf die Einsicht der Gewerkschaftsbürokratie und deren positive Rolle setzen.

* Bei genauem Hinschauen kann man erkennen, welche wesentliche gewerkschaftlichen Organisationen sich nicht an der Kampagne beteiligen und wessen Namen bei den Unterstützern fehlen (http://www.500-euro-eckregelsatz.de/orga.html). So kann man erkennen, welche zwiespältige Rolle die Gewerkschaftsbürokratie spielt.

älteres:

http://www.sozialticker.com/so-verzweifelt-koennen-erwerbslose-gar-nicht-seinsich-ausgerechnet-mit-denen-in-ein-bett-zu-legen-die-ihnen-die-suppe-des-sozialen-grauens-miteingebrockt-haben_20121217.html (17.12.2012)
http://www.ali-gegenwind.de/2012/12/14/nicht-in-unserem-namen/ (14.12.2012)
übernommen von:
http://www.scharf-links.de/41.0.html?&tx_ttnews[pointer]=6&tx_ttnews[tt_news]=31184&tx_ttnews[backPid]=56&cHash=655a0ea761 (17.12.2012)
http://erbendertara.wordpress.com/2012/12/17/nicht-in-unserem-namen-diskussionswurdige-kritik-am-bundnis-fur-ein-menschenwurdiges-existenzminimum/ (17.12.2012)
http://www.trend.infopartisan.net/trd1212/t541212.html (12/2012)
http://www.linkeseite.de/nachrichten_2012-12-18index1.htm (18.12.2012)

neuere Seiten zum BmE
BmE - Buendnis medialer Entrechtung - Nicht im Namen der HartzIV-Betroffenen

http://www.nojobfm.de/13/01/Armutsmafia/BME.html (inoffiziell)


mehr lesen
Einleitung (siehe oben)
Email-Infos
Foren
Verhindern durch Binden in Bündnissen
emanzipatorische Bewegung und die Rolle der Organizer



Sklavenmarkt